Datenschutz-verantwortlicher

 

Verantwortlicher:
Alice-Hospital Darmstadt
Dieburger Str. 31
64287 Darmstadt
T: 06151-4020
M: info@alice-hospital.de

Datenschutzbeauftragter:
T: 06151-4021060
M: datenschutz@alice-hospital.de

Zwecke und Rechtsgrundlage der Datenverarbeitung:
Wahrnehmung des Hausrechts (§4 HDSIG, §4 BDSG)

Berechtigte Interessen, die verfolgt werden:
Schutz von Patienten, Besuchern und Mitarbeitern
Sicherung der Funktionsfähigkeit technischer Einrichtungen:
Schranken, Aufzugsanlagen, Automatiktüren, Aufklärung von Straftaten, Durchsetzung zivilrechtlicher Schadensersatzansprüche

Speicherdauer oder Kriterien für die Festlegung der Dauer:
7 Tage

 

    Video-Überwachung

    Auf dem Gelände des Alice-Hospitals werden Anlagen zur Videoüberwachung zum Schutz von Patienten, Besuchern und Mitarbeitern, sowie zur Sicherung der Funktionsfähigkeit technischer Einrichtungen eingesetzt.

    Hiermit informieren wir über die Rechte der von einer Videoüberwachung betroffenen Personen.

    Die betroffene Person hat das Recht, von dem Verantwortlichen eine Bestätigung darüber zu verlangen, ob sie betreffende personenbezogene Daten verarbeitet werden. Ist dies der Fall, so hat sie ein Recht auf Auskunft über diese personenbezogenen Daten und auf die in Art. 15 DSGVO im einzelnen aufgeführten Informationen.

    Die betroffene Person hat das Recht, von dem Verantwortlichen unverzüglich Berichtigung sie betreffender unrichtiger personenbezogener Daten und ggf. die Vervollständigung unvollständiger personenbezogener Daten zu verlangen (Art. 16 DSGVO).

    Die betroffene Person hat das Recht, von dem Verantwortlichen zu verlangen, dass sie betreffende personenbezogene Daten unverzüglich gelöscht werden, sofern einer der in Art. 17 DSGVO im einzelnen aufgeführten Gründe zutrifft, z.B.  wenn die Daten die verfolgten Zwecke nicht mehr benötigt werden (Recht auf Löschung).

    Die betroffene Person hat das Recht, von dem Verantwortlichen die Einschränkung der Verarbeitung zu verlangen, wenn eine der in Art. 18 DSGVO aufgeführten Voraussetzungen gegeben ist, z. B. wenn die betroffene Person Widerspruch gegen die Verarbeitung eingelegt hat, für die Dauer der Prüfung durch den Verantwortlichen.

    Die betreffende Person hat das Recht, aus Gründen, die sich aus ihrer besonderen Situation ergeben, jederzeit gegen die Verarbeitung sie betreffender personenbezogener Daten Widerspruch einzulegen. Der Verantwortliche verarbeitet die personenbezogenen Daten dann nicht mehr, es sei denn, er kann zwingende schutzwürdige Gründe für die Verarbeitung nachweisen, die die Interessen, Rechte und Freiheiten der betroffenen Person überwiegen, oder die Verarbeitung dient der Geltendmachung, Ausübung oder Verteidigung von Rechtsansprüchen (Art. 21 DSGVO).

    Jede betroffene Person hat unbeschadet eines anderweitigen verwaltungsrechtlichen oder gerichtlichen Rechtsbehelfs das Recht auf Beschwerde bei einer Aufsichtsbehörde, wenn die betroffene Person der Ansichts ist, dass die Verarbeitung der sie betreffenden personenbezogenen Daten gegen die DSGVO verstößt (Art. 77 DSGVO). Die betroffene Person kann dieses Recht bei einer Aufsichtsbehörde in dem Mitgleidsstaat ihres Aufenthaltsortes, ihres Arbeitsplatzes oder des Orts des mutmaßlichen Verstoßes geltend machen. In Hessen ist die zuständige Aufsichtsbehörde: Der hessische Datenschutzbeauftragte